es gibt sie noch….

seit gut 2 Wochen sehe ich nahezu täglich auf unserer Mittagsrunde im jetzt fast menschenleeren Park eine junge Frau auf einer Bank sitzen. Wir grüssen uns freundlich und manchmal reden wir auch ein paar Worte…
vorgestern kam unser kurzes Gespräch natürlich auch auf das zur Zeit wohl unvermeidbare Thema Virus und das Verhalten vieler Mitmenschen.
Sie erzählte mir, das sie in einem Krankenhaus arbeiten würde und sie nach ihrer Frühschicht jetzt immer mit dem Fahrad für eine Stunde in den Park fahren würde um abzuschalten. In dieser Zeit würde ihr Mann dann das Baby betreuen und danach zu seiner Arbeitsstelle fahren.
Ich erzählte ihr dann kurz, das ich mittlerweile null Verständnis mehr für viele Mitmenschen hätte, die Klopapapier und Küchenrolle hamstern, hätte ich doch schon 3 Läden abgeklappert und nicht ein Paket mehr gesehen, geschweige denn ergattern können. Gut, Klopapier hätte ich noch 3 grosse Rollen, die langen erstmal für mich allein – aber Küchenrolle wäre aufgebraucht, da ich immer viel gebrauche für die Pflege und Reinigung der Hunde. Bis vor kurzem musste ich ja noch vieles wegen der Krankheit der Hunde desinfizieren – das ging natürlich besser mit Papier zum wegwerfen als mit für mich ekligen Lappen…

Gestern saß sie wieder auf der Bank und lachte mir schon von weitem zu…
auf dem Gepäckträger des Fahrrades stand ein grosses Paket, das mir lachend mit den Worten: “ die hätte ich auf dem Weg hierher schon 3x verkaufen können – aber ich hab immer gesagt, die sind bestellt und ein Geschenk! “ übergeben wurde!
Ihr Mann hätte „Einkaufsdienst“ gehabt und auch nicht vergessen, das sie diese „Bestellung“ noch auf die Liste gesetzt hatte.

Ihr könnt euch vielleicht vorstellen, wie mir zumute war – ich war so gerührt, das ich wirklich Gänsehaut und Tränen in den Augen hatte. Am liebsten hätte ich sie in den Arm genommen – aber das ging ja nicht bei 2m Abstand.

Eigentlich wollte ich ja hier nichts mehr über diese schlimmen Zeiten schreiben, aber das hat mich seit gestern so bewegt, das musste ich euch erzählen. Eine junge Frau, die mich eigentlich nur „vom Sehen“ kennt und dann das…
ja, es gibt sie noch, die Menschen mit Herz und Empathie!

Ansonsten geht es uns hier gut – 3x täglich mit den Hunden an die Luft – zum Glück sind die Strassen und Wege hier fast menschenleer und meistens nur andere Hundehalter unterwegs. Man grüßt sich und hält Abstand, was für die Hunde als soziale Wesen natürlich auch nicht schön ist. Ich gehe nur noch in den Supermarkt und kaufe meistens für 3-4 Tage ein – aber nur die Menge die ich immer kaufen würde und sehe zu, schnell wieder draussen zu sein. Viele halten sich an die Regeln – viele leider auch nicht… und ich gebe zu, meine Angst vor Ansteckung wird größer.
Bleibt gesund und passt auf euch und eure Mitmenschen auf,
eure ♥ Anne

auch schon gesehen ?

9 comments

  1. Ich wollte dir einfach nur ein „passt alle drei gut auf euch auf“ hier lassen 🙂

    Hier wurd auch -wie fast überall- gehamstert. Das lässt mich zwischendrin wirklich an div. Menschen zweifeln,wie sie sich verhalten. Es gab auch diverse „Partys“ wo du dir an den Kopf packst.
    Manche Leute sind halt einfach so -.-

    Wir haben einen kleinen Vorrat,so das man nicht täglich oder alle paar Tage los muss. Wir holen meist gerne frisch (an Obst und Gemüse) Das muss jetzt natürlich nicht sein bzw. nur wenn wirklich nötig.
    Toilettenpapier 1 Packung ^^ Mehr kaufen wir nie,auch jetzt nicht 😉
    Einen kleinen Vorrat an glutenfreien Dingen für mich selber,hab ich immer. Weil ich eben das meiste nur im Netz bekomme und nicht hier im Ladengeschäft. Da die Tage „normal“ was nachkaufen war eine Herrausforderung. So ziemlich alles weg. Ich dachte ernsthaft ich spinne. Auch Katzenzeug scheint gehamstert zu werden. Streu/Futter ebenso abenteuerlich.
    So langsam scheint es bei den Leuten angekommen zu sein,das man besser zu Hause bleibt. Gestern war´s extrem ruhig. Turnten viele noch rum die Tage,war´s gestern wirklich zu merken. Auch die Polizei macht Kontrollen.

    Wir beschränken uns auf Haus und Garten. Im letzteren ist einiges zu tun,das kann man jetzt sehr gut machen und für die Pflanzen vorbereiten.
    Und wenn Madamme Merle jetzt nicht auch noch das Verlangen zum Tierarzt hat,ist alles gut Oo Da muss ich ggf. morgen anrufen wenn´s nicht anders ist. Wir hattejn die letzten drei/vier Wochen das „Vergnügen“ mit Mykoplasmen bzw. deren Symptomen. Madammchen hatte es ganz wild erwischt,die drei Jungs waren gut zu händeln. Aber sie brauchte Antibiotika. Nu spuckte sie gestern Vormittag,jetzt in der Nacht wieder … jedenfalls fand ich die Pfütze eben im Flur. Ob´s vom AB kommt oder nicht … keine Ahnung. Das Zeug hab ich ihr gestern nicht mehr gegeben. Sonst ist sie zum Glück aber fit,hat hunger/futtert normal … Klogänge auch normal. Sonst würd ich mir noch mehr Sorgen machen und hätte sie gestern wohl direkt eingepackt und ab zur Klinik.
    Natürlich immer solche Schoten am Wochenende.

    Also … bleibt da oben gesund und lasst euch nicht unterkriegen 🙂
    L.G
    Blackmoon

  2. Das sind Geschichten, die auch bei mir derzeit fast täglich das Leben schreibt. Ich muss mich ganz oft kneifen, damit ich realisiere, dass ich nicht im falschen Film gelandet bin. Leider zeigt sich auch manchmal, dass in den Menschen auch ganz andere, nicht so schöne Eigenschaften stecken in diesen Zeiten.. Dann überkommt sie mich wieder, diese unangenehme, schauerliche Erkenntnis, dass wir nicht viel dazugelernt haben… was ich bisher nie wahrhaben wollte…

    Trotzdem… Gott sei Dank gab es sie schon immer, und gibt sie anscheinend (doch) ahch noch, die Guten, die, die aus der Rolle fallen und nicht nur an sich selbst, sondern auch an andere denken in solchen Zeiten….

  3. Die Freude kann ich nachvollziehen. Ich stand selber auf den letzten 1,5 Rollen Toilettenpapier, weil ich seit eh und je nur „…wenn Bedarf besteht“ einkaufe. Küchenrollen waren seit 2 Wochen aufgebraucht. Habe mit noch vorhandenen Kosmetiktüchern improvisiert. Wenn ich früh morgens zur Arbeit fahre, haben alle Läden noch zu, komme ich am späten Nachmittag heim, so waren alle Regale geplündert. Ich neige nicht zu Panik – aber ich räume ein, dass mir schon mulmig wurde. Selbst die leer gefegten Brotregale waren beängstigend. Einen Tag bin ich ziemlich gefrustet mit einem Paket veganen Zwiebacks nach Hause gefahren. Sättigt notfalls auch. Reis, Nudeln – nada, niente, nöscht!
    Heute habe ich (sicherheitshalber) in aller Frühe mein Auto vollgetankt, falls Frau Merkel tatsächlich den drastischen Schritt der Ausgangsbeschränkung gehen wird. Damit ich wenigstens nächste Woche zur Arbeit komme. Anschließend habe ich vier Discounter und 2 Drogeriemärkte abgeklappert. Einfach in der Hoffnung, dass doch irgendwo Toilettenpapier oder zumindest Küchenpapier vorhanden ist. Nach einer Stunde Hin- und Herfahrerei und Suche wurde ich sogar fündig. Hätte mir vor Wochen jemand gesagt, dass ich mich wie Bolle freuen würde, wenn ich eine 10er-Packung Toilettenpapier und einen Zweierpack Küchenpapier erbeute – – – ich hätte die-/denjenige/n für bescheuert erklärt. Ich glaube jedoch, ich habe wirklich glücklich gegrinst, als ich mit meinem „Schatz“ nach Hause gefahren bin. Für die nächsten 2 Monate bin ich somit versorgt und ich hoffe, dass dieser Toi-Papier, Nudel-, Mehl- und Seifenkaufrausch-Wahnsinn dann vorbei ist. Bleiben Sie gesund, passen Sie gut auf sich auf!

  4. Wie schön, das zu lesen. Es gibt sie also noch die Engel ohne Flügel….
    Wenn es doch mehr solcher Menschen gäbe, das wäre wünschenswert.
    Pass gut auf dich auf und bleib gesund.
    LG – Ingrid

Schreibe einen Kommentar zu Gabriela Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.