Update Fienchen

Gott sei Dank: keine Giardien oder sonstige „Untermieter!
Blut auch soweit okay – Werte alle im Normbereich.

Evtl. hatte sie sich einen Magen/Darm Virus eingefangen oder einfach was Übles gefressen – das macht sie leider gern…
so schnell wie sie da etwas in sich hineinschlingt, kann ich gar nicht kucken und schon gar nicht eingreifen.
Das steckt wohl bei diesen Jagdhundrassen, die im Rudel aufgewachsen sind in den Genen: immer schnell zugreifen bevor es ein anderer kriegt !

Es gibt aber noch weiter Schonkost, das Antibiotikum und homöopathische Tropfen .
Es geht ihr heute aber schon merklich besser – sie trinkt wieder „normale“ Mengen und die Diät scheint zu schmecken – und auch die „Hinterlassenschaft“
war wieder wie sie sein soll 😉

Nun hoffen wir beide, das alles gut ausheilt und meine Nerven sich erst einmal wieder „entspannen“ können.

Danke für’s Daumendrücken,

Anne und Fienchen ♥

 

auch schon gesehen ?

10 comments

  1. SUUUPER! Das freut mich, dass der Giardienkelch an Euch vorübergegangen ist. Das war für uns damals wirklich schlimm. Jetzt drück ich noch ein wenig weiter, dass Ihr Zwei euch von den Sorgen und der Pein erholt, und dass Fienchen bald wieder die „Alte“ ist. Alles liebe und Knuddler für Euch beide – Elke

  2. Na,zum Glück 🙂 Gute Besserung kleine Mausenase !!

    Giardien hatten wir ja jetzt Dezember/Januar und Februar. Nicht lustig. Wobei das echt noch ein kleineres Übel von dem ist,was Tier sich einholen kann.
    War zum Glück auch nicht sooooo schlimm was die Symptome bei den Fellhintern angeht. Das hatten wir vor drei Jahren viel viel heftiger. Aber der Aufwand dabei ist und war auch beim ersten Mal,absolut gruslig. Ich war soooo froh als es gegessen war und ich aus dem Dauerputzfraumodus raus konnte. Kommst auch zu nix anderem mehr. Von meinen Nerven fang ich jetzt gar nicht erst an.

    Ich kann´s dir nachfühlen. Wenn´s den Plüschmonstern nicht gut geht,dann geht einem das immer gleich an die Nerven.
    Mir ging bei den Giardien (bevor ich wusste das es welche sind) mein Moms ziemlich quer. Er spuckte quasie täglich. Tierarztpraxis erklärte mich quasie für hysterisch und Momo für senil und gestresst. Aber ich wusste,da passt was nicht.
    Muss dabei sagen,Moms ist jetzt 11 und wird in 3 Tagen 12 Jahre. Mir ist bisher jedes Tier vor 12 Jahren gestorben. Und sobald Katz erst einmal unerklärlich spuckt,triggert das bei mir ganz böse Erinnerungen. Sam hat so angefangen,wir sind quasie ein gutes Jahr hinterher gelaufen damit,keiner konnte/wollte was finden und am Ende war´s Krebs -.-
    Das hat man dann halt sofort wieder auf dem Teller. Julchen fing genauso an und endete ähnlich.
    Als ich dann wusste das auch Momo und Merle vermutlich Giardien abbekommen haben war ich „beruhigt“ Momo schlug´s schon beim letzten Mal eher auf den Magen als auf den Darm. Auch wenn die Tierarztpraxis mir anderes klarmachen wollte. Aber ich sag mal so,man kennt sein Tier. Letztendlich behielt ich auch recht,als die Viechers weg waren und sich alles langsam wieder auf dem normalen Weg war,alle viere Darmaufbau bekamen,wurd es auch bei ihm schlagartig besser.

    Ich hoffe ihr zwei hattet eine ruhige Nacht und lass ein paar Krauler da 😉
    Liebe Grüße
    Blackmoon

    1. Da hast du ja auch schon so einiges mitgemacht…
      Ich glaube jeder Tierbesitzer, der sein Tier liebt kann da nachvollziehen wie man mitleidet und die Nerven teilweise blank liegen.
      Ich drücke dir ganz fest die Daumen, das deine Samtpfoten jetzt noch lange von schlimmen Krankheiten verschont bleiben ♥

  3. Wie schön, dass es nichts ernsteres ist und du wieder aufatmen kannst.
    Da wünsche ich euch beiden gute Erholung und dass es mit dem Fienchen weiter bergauf geht.,

    Liebe Gute-Nacht-Grüße,
    Ingrid

Schreibe einen Kommentar zu Gabriela Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.