Lebenszeichen

Ja, ich mache mich hier rar im Moment, aber mir war nicht danach, etwas zu erzählen. Viel zu viel schlug mir das Leben in den letzten Wochen um die Ohren.
Kaum war ein Problem gelöst, tauchte schon das nächste am Horizont auf…
eine alte Freundin nannte es das „KiesgrubenSymptom“ – kaum hast du mühsam den Rand erklommen, rutscht die Kante wieder ab und es geht ratzfatz wieder nach unten.

Nachdem Ärger wegen der Hundeliste und der „Arbeitsverweigerung“ von Old George, der Bindehautentzündung vom Fienchen und dem nicht gerade rheumafreundlichen Wetter, kam dann zum Monatsende der Hammer.
Am 31.1. war keine Rente auf dem Konto… auch nicht am 1.2. und auch nicht am 2.2. – ich tröstete mich mit Wochenende, aber der 31. war ja ein Freitag – also noch ein ganz normaler „Banktag“.
Klar,  meine Stimmung war auf dem Nullpunkt… mich macht so etwas immer nervös und ich war ziemlich genervt. Die Gedanken kreisten ständig nur um dieses Thema – warum, wieso, weshalb, was könnte da los sein ?
Nachdem ich das ganze Wochenende hin und her gegrübelt habe, rief ich dann am Montag beim Rentenservice der Post an, die für die Überweisungen der Rentenzahlungen zuständig sind.

Der wirklich nette und freundliche Mensch am Servicetelefon erzählte mir dann, das im Sommer (!) ein Schreiben der Rentenversicherung mit dem Vermerkt „unbekannt od. verstorben“ zurückgekommen war – dann wird die Zahlung erst einmal eingestellt!
Ich kenne zwar nicht die Arbeitsweise der Rentenversicherung und Fehler machen wir wohl alle einmal – auch ich habe sicherlich in meinem langen Berufsleben den ein- od. anderen Fehler gemacht.
Aber das man da nicht mal von allein Nachforschungen anstellt und versucht, Kontakt aufzunehmen…
ja…  ich habe ein Namensschild am Briefkasten – die Nachbarn kennen mich – und ich bin telefonisch erreichbar.
Und selbst wenn der Postzusteller der deutschen Sprache nicht besonders zugeneigt ist, hätte man doch sicher bei einem meiner Nachbarn erfahren, das es mich noch gibt!  Oder ist das zuviel verlangt ?
Sehr seltsam finde ich auch den Zeitpunkt jetzt, denn seit dem Sommer wurden ja schließlich schon etliche Monate problemlos überwiesen… in welcher Schublade hat der Brief  so lange gelegen ?

Jedenfalls überzeugte ich den Servicemenschen von meiner „noch Anwesenheit“ hier auf Erden und musste dann „nur“ noch 4 Tage auf die Zahlung warten.
Und eine Entschuldigung gab es natürlich auch nicht – über die Erstattung von durch die Bank berechneten Sollzinsen wollen wir gar nicht reden. Das wurde sofort abgeschmettert.
Aber das ist wohl alles auch ganz normal in einer Stadt, in der die Postzustellung von einem Stadtteil in den anderen 5 (!)  Tage dauert – so geschehen bei einem Brief mit einem dringend benötigten Rezept meines Rheumatologen – und bei einem Unternehmen, das sich auf uraltem Monopolbonus ausruht und das Wort „Service“ nur vom Hörensagen kennt, obwohl es es im Namen führt.

Tja, so war das hier in der letzten Zeit – es kann ja nun eigentlich nur besser werden.
Januar ist nicht mein Monat !
Februar war bis jetzt dann auch noch nicht viel besser … 😉

Bis demnächst, mit einem Blümchen…
eure ♥ Anne

2

8 Comments

  1. Elke

    17/02/2019 at 18:29

    Liebe Anne, entschuldige bitte, dass ich mich überhaupt nicht mehr melde, aber bei uns haben die „Körperbaustellen“ leider gravierend und beängstigend zugenommen, sodass mir seit Tagen die Birne brummt. Wenn es sich ein wenig gelichtet hat, bin ich wieder da. Versprochen. Bis dahin für dich das Allerbeste – Drücker – LG Elke

  2. Brigitte/Weserkrabbe

    15/02/2019 at 22:23

    Hallo Anne, ich habe mich zwar gewundert, dass ich so wenig von Dir bei Facebook gelesen habe, aber dass Du so eine Pechsträhne hattest, habe ich nicht mitbekommen. Bei geht es ähnlich zu, vielleicht habe ich es deshalb auch von Dir nicht mitbekommen. Ich doktere schon ewig an einem Husten und Schnupfen rum und als sich Besserung abzeichnete, bekam ich nach Monaten mal wieder Migräne und der Husten/Schnupfen kam auch wieder. Nebenbei den Stress mit dem Hausverkauf bzw. immer neue kleinere Reparaturen am Haus und die Wohnungssuche. Ich hoffe nun sehr auf Besserung, obwohl es bestimmt nicht leicht sein wird von der großen Wohnung auf eine kleine umzusteigen. Aber wie Du schon in Deinem Kommentar bei im Blog geschrieben hast, ist kleiner manchmal auch von Vorteil und ich denke das auch, habe ich ja auch schon in kleineren Wohnungen gewohnt. Sei froh, dass Du das alles hinter Dir hast und Dich jetzt in Deiner neuen Wohnung wohlfühlst. Ich hoffe, dass das demnächst dann auch so bei mir ist. Aber der Umzug wird wohl erst im Juni sein und es wäre schon schön, wenn wir das Haus bis dahin verkauft kriegen. Also, meine Liebe, auf ein Tief folgt meistens auch irgendwann wieder ein Hoch und das hoffe ich für uns beide. Ich drück Dich und schicke Fienchen einen lieben Krauler. Wir packen das!!!

    liebe Grüße
    Brigitte die Weserkrabbe

  3. Gabriela

    13/02/2019 at 21:20

    wie wäre es mit einem monatlichen Anruf bei der zuständigen Stelle 😉 Immer brav am Monatsletzten melden, bitte vergessen Sie meine Rente nicht: ICH LEBE NOCH! So als running gag…….aber nein, die machen das am Ende zur Pflicht!!! Für meine span. Minirente brauche ich immerhin nur am Anfang des Jahres ein ( amtliches ) Lebenszeichen abzugeben. So- und nun wird für den Urlaub gespart!
    Schniefgrüße von der Haushüterin.

    1. annelie

      13/02/2019 at 21:26

      Tja, das wäre zu überlegen… aber trauen wir denen so viel Humor zu ?
      Haken wir es ab und freuen uns vor…. 😉
      Gute Besserung und liebumärmeln ♥

  4. Evi

    13/02/2019 at 11:05

    Liebe Anne,
    ja, du hast es echt nicht leicht zur Zeit. Der Januar war heftig und Ultimo dann der Hammer.
    Gut – mittlerweile kriegst du deine Rente wieder. Aber laß die Eines gesagt sein:
    „Totgesagte leben länger“. Jetzt kriegste auch den Februar rum und spätestens ab März geht es wieder steil bergauf.
    Ich schick dir viele liebe Grüße, ein paar Sonnenstrahlen und „umärmle“ dich ganz dolle.
    – Evi – aus Oberbayern

    1. annelie

      13/02/2019 at 21:22

      Danke für die lieben Grüsse, die Sonnenstrahlen werden sicherlich morgen erst ankommen 😉
      und die Umarmung geb ich gern zurück – Gute Besserung und Danke für dein „Ohr“ gestern ! ♥

  5. Hans-Georg

    12/02/2019 at 16:37

    Tja, und für diesen „Service“ wird die Post im Sommer das Briefporto erhöhen!

    1. annelie

      13/02/2019 at 21:23

      Tja…. Service muss eben bezahlt werden – ich glaub ich muss brechen !

Leave a Reply