einfach ich, geknipst, wohnen und leben
Kommentare 10

Es Weihnachtet …

der abendliche Gassigang zeigt es ganz deutlich: Lichter, Lichter, Lichter…
kaum ein Haus, in dessen Fenstern und Garten keine Lichterketten oder Fensterdekos leuchten.
Ich finds schön, solange es nicht zu bunt ist und auf die kletternden Weihnachtsmänner verzichtet wird.
Aber über Geschmack soll man ja bekanntlich nicht streiten!

Auch bei den Besuchen im Supermarkt und in der Einkaufsmeile der kleinen Stadt an der Müritz  ist der beginnende Endspurt nicht mehr zu verleugnen…
da wird gekauft, was das Konto hergibt oder auch nicht hergibt. Und dazu setzen die meisten jetzt schon so ein gestresstes Gesicht auf, das ich mich nur wundern kann.
Denn wenn sie befragt werden – so wie heute vormittag im Radio – antworten diese Menschen: wir schenken uns nichts mehr… wir feiern ganz still und besinnlich …!
Wo und wie feiern dann diejenigen, die ich täglich durch Läden und Fussgängerzone hetzen sehe?
Schämen sie sich etwa zuzugeben, das sie dem Konsumrausch nicht widerstehen können?
müssen sie doch nicht, soll doch jeder feiern wie er will, oder?

Ich feiere zum Beispiel überhaupt nicht. Meine Weihnachtstage werden sein wie alle anderen Tage auch: gemütlich, friedlich und ohne diesen ganzen selbstgemachten Stress.. ich gebs ja zu, ich bin ein Weihnachtsmuffel !
Die Fiene bekommt keine Weihnachtsmann Mütze aufgesetzt und nix mit Gänsebraten oder ausgefallenen grossen Menues – nein, bei mir gibt es bestimmt wieder Kartoffelsalat mit Würstchen am Heiligabend und für die 2 Feiertage ist noch nix geplant – aber auch dann wird es nichts Besonderes geben 😉
Allerdings, so ganz „ohne“ wirds bei mir auch nicht sein, denn den Leckereien vom „Bunten Teller“ werd ich sicher nicht widerstehen können! Plätzchen, Dominosteine, Nougat und Blätterkrokant, hach, soooo lecker und ab und an darf frau ja auch mal sündigen!
Auch werde ich sicherlich weihnachtliche Musik hören und mein liebstes Weihnachtslied ist dieses Jahr bestimmt nicht Last Christmas oder Jingle Bells… bei mir gibt es da mehr etwas „Smooth jazz (iges)“ wie dieses hier:  klick here and turn sound on  😉

und ich weiß es jetzt schon: in letzter Minute werde ich mich dann doch etwas von dem ganzen Weihnachtsfeeling „anstecken“ lassen!
Zusätzliche Kerzen anzünden, an meine verstorbenen Eltern und den Alamann denken, letzte Hand an die Deko legen, die bei mir ganz ohne Weihnachtsmänner daher kommt und vielleicht die Weihnachtslieder leise mitsummen.

Und wie werdet ihr Weihnachten feiern?
Laut oder leise, mit Familie oder ohne – mögt ihr es verraten?
Eure ♥ Anne

10 Kommentare

  1. Hallo Anne, ich hab mich schon gewundert, wo du geblieben bist! Deine Weihnachtsmusik gefällt mir, wir werden am Samstag in ein Konzert gehen von Paul Carrack mit einer Big Band. Ich freue mich schon. Tja, was tun wir Weihnachten? Heiligabend ist Sohn 1 da mit Frau, wir werden fein essen. Aber ich habe etwas Schnelles ausgeguckt. Bei mir steht übrigens ein Weihnachtsmann auf dem Regal diesmal, ein langer dünner, der aber sehr traditionell aussieht. Ansonsten habe ich, wie üblich, einige Stehherumse (diesmal tatsächlich mehrere Wichtelmännchen), und an Heiligabend kommt natürlich auch ein Tannenbaum dazu.
    Wir werden meine Mutter im Nooorden anrufen und es uns auf jeden Fall gemütlich machen. Die Glotze bleibt aber (hoffentlich) aus, die „Kindlein“ wollen spielen. Ich habe schon mal mein altes Pochbrett heraus gesucht.
    Grüßles
    Ursel

    • annelie sagt

      Alles gut, liebe Ursel !
      Deine „Stehrumsel“ habe ich schon in deinem blog bewundert…. auch mein Geschmack – könnte ich alle „adoptieren“ 😉
      Mit Kindern und Enkeln ist Weihnachten sicher etwas Besonderes und anders als bei Einzelmenschen…
      Ich wünsche dir viel Freude ♥

  2. Du machst das schon richtig; jeder so wie er mag. Das ist doch okay. Und ich glaube, dass es viel mit der übermittelten Familien-Tradition zusammen hängt. Bei uns wurde Weihnachten immer auf’s Feinste zelebriert, und ich versuche, so gut es geht, das beizubehalten. Soll heissen, dass es bei uns immer Hl. Abend ein besonderes Menü zu mümmeln gibt. In den letzten Jahren bin ich dazu über gegangen, den Hauptgang vorzukochen und einzufrieren. Das gibt dann einen entspannten Heiligabend. Und Deko-mässig habe ich auch sehr abgespeckt. Für Dich und Fiene einen schönen 2. Advent. LG Elke

    • annelie sagt

      Na, bei so einer begeisterten Köchin und Feinschmeckerin wie dir, habe ich auch nichts Anderes erwartet ! ♥

  3. Ingrid sagt

    Da ich Single bin und auch meine Eltern nicht mehr leben, habe ich Weihnachten meistens mit meiner besten Freundin verbracht, die auch mittlerweile leider verstorben ist, und seit dem mit den ebenfalls alleinstehenden Frauen meiner Kartenrunde (davon ist eine verstorben, eine im Altersheim und mit der dritten verstehe ich mich nicht sonderlich gut).
    Daher bin ich, wie üblich, alleine zu Hause, mache es mir auch gemütlich mit schöner Musik oder einem netten Film.
    Am 24.12. gibt es, so wie bei dir, Würstchen mit Kartoffel-Feld-Salat, am ersten Feiertag Ente in Orangensauce (fertig von Bofrost) dazu Steinpilzrisotto (von Torquato) und am 26.12. Rehbraten (auch von Bofrost) mit Spätzle.
    So habe ich wenig Arbeit und es schmeckt gut.
    Als Dessert habe ich Panna Cotta und Mousse au Chocolat von der Weißenhorner Milch Manufaktur vorgesehen, fertig zu kaufen und köstlich.
    Ich lasse es mir also gut gehen, mache es mir gemütlich und so geht die Zeit ruhig und friedlich vorüber und mit Riesenschritten ins neue Jahr.

    Habe ich schon gesagt, dass ich ein Weihanchtsmuffel bin?
    Dir wünsche ich ein schönes Adventwochenende und sende dir liebe Abendgrüße 🙂

    • annelie sagt

      Ich „muffel“ auch, liebe Ingrid !
      Aber wie ich sehe, wirst du es dir gut gehen lassen ! Hört sich alles sehr lecker an – besonders die Nachspeisen 😉 ♥

  4. Am 24. werde ich nachmittags zu meiner Mutter nach Lübeck ins Seniorenheim fahren nachdem ich Bernd bei seiner Mutter abgesetzt habe. Später, wenn wir wieder zu Hause sind, machen wir zu zweit ein ganz gemütliches Fondue. Rinder- und Schweinefilet ist schon im Gefrierschrank, Saucen sind auch schon im Haus, fehlt noch das Fett.
    Am 1. Feiertag gibt’s Ente mit Rotkohl und Knödel. Die Ente ist schon bestellt. Sie braucht nur noch im Ofen heißgemacht zu werden (Voss!). Am 2. Feiertag gibt’s die Reste vom Fondue als gemischte Fleischpfanne.
    Stress gibt es bei uns jedenfalls nicht!

    • annelie sagt

      Fondue und Ente gab’s bei uns auch ganz oft – mag ich auch beides sehr 😉
      Vielleicht ja eine Idee für Montag od. Dienstag – mal sehen !

  5. Liebe Anne,
    dafür, dass Du Weihnachten nicht fernsehlike feierst, machst Du es genau richtig. Wenn man all diese familiären Verpflichtungen nicht (mehr) hat, also keine kleinen Kindelein, keine Besuche von und/oder zu den Eltern, Schwiegereltern, von Tante, Onkel oder Geschwistern, die alle im festlich geschmückten Eigenheim den von Zauberhand zubereiteten Gänsebraten geniessen, dann bleibt genau das, was Du beschreibst übrig. Ein wenig Ruhe, feine Musik, ein kleines Essen, etwas Süßes für Leib und Seele….. mehr braucht es nicht. Eines allerdings ist wichtig: Mögen wir die Feiertage alle gesund überstehen!
    In diesem Sinne,
    einen stressfreien und rundherum gemütlichen 2.Adventsonntag,
    herzlichst moni

    • annelie sagt

      Mein Exmann (internist) „freute“ sich in jungen Jahren immer auf den Weihnachtsdienst !
      Er meinte: selten so viel Anschauungsmaterial an Gallen, Mägen, Verstopfungen und Bluthochdruck wie an Weihnachten ! 😉

      In diesem Sinne, dir auch ein gesundes Fest und erst einmal einen schönen „. Advent !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.