einfach ich, geknipst
Kommentare 3

der Tag danach….

noch immer hat sich die Lage leider nicht entschärft…
nun drückt das Wasser von aussen gegen die Kellerwände und lässt so die Kasematten wieder vollaufen. Heute Morgen stand wieder alles unter Wasser und wir haben wieder gewischt und geflucht. Eine Nachbarin hat dann einen Kärcher Wassersauger ausgeliehen und damit ging es dann schon einfacher.
Auch der Hausmeisterservice rückte wieder mit schwerem Gerät an und kam zur Hilfe…
der stellte dann auch fest, das die Drainagerohre wohl im Laufe der Jahre verschlammt sind.
Das muss dann wohl als erstes beseitigt werden und auch der Kellerfussboden muss wohl neu gemacht werden, so wie es aussieht…
tolle Aussichten – Lotto spielen ?
Im Moment müssen wir in Abständen immer wieder in den Keller und nachsehen, ob der Wasserstand in den Kasematten wieder gestiegen ist…
sobald wieder die Fensterkante erreicht ist: Fenster öffnen, Eimer schnappen und Schacht leerer schöpfen… eine ganz ekliges Sache – die Brühe stinkt, ist dunkelbraun und ich bete immer inständig nicht auf irgendwelche Tierleichen zu stossen… Frosch hatten wir ja schon – Maus wäre noch schlimmer
Das wird dann meine Wochenend Beschäftigung sein… und dazu hoffen und beten, das es nicht wieder neu regnet.
Und wenn ihr euch fragt, warum dieses Foto – nun ja…
leider sind wohl auch fast alle Nester unter den Dächern über den Regenrinnen zerstört.
Nachdem die Altvögel schon seit Tagen emsig gefüttert haben, waren die jungen Spatzen wohl seit einiger Zeit geschlüpft. Heute Morgen sassen viel Altvögel stumm und verstört auf den Regenrinnen… es ist wirklich traurig. Ich kucke immer Mal wieder in Richtung Nest und warte ob sich etwas tut… aber bisher leider nichts Neues.

So, ich muss dann wieder in den Keller – meine Kontrollschicht beginnt – drückt bloß die Daumen, das ich nicht soviel schöpfen muss – siehe oben  😉
Dank der modernen Pharmaindustrie konnte ich die Schmerzen einigermassen betäuben – aber Wassereimer schleppen wird mir und meinen Händen nicht gut bekommen.
Aber über die Hilfsbereitschaft von kräftigen jungen Männern aus den anderen Hauseingängen werde ich jetzt nichts schreiben… dann steigt mein Blutdruck ins Unermessliche –
das schreib ich dann Mal wenn es überstanden ist.

Lieben Dank für eure Kommentare – tröstet ein wenig…
eure ♥ Anne

 

3 Kommentare

  1. Ach liebe Anne, das hört sich ja alles gar nicht gut an. Da ziehst Du gerade in Dein neues Heim und dann sowas. Ich mag gar nicht darüber nachdenken, was da bei uns los gewesen wäre. Ja und Ihr könnte ja immer noch als Hausgemeinschaft zusammen arbeiten. Hier würde das keinen Mieter von mir interessieren, ob die Keller abgesoffen sind oder nicht. Und Hilfe von selber käme da auch nicht von nur irgendjemanden. Ist schons schlimm alles, was so los ist zur Zeit in der Welt. Ich drück Dich mal ganz lieb und hoffe, dass Du da einigermaßen glimpflich von kommst. Schlimm für alle und natürlich auch für die Tiere.

    liebe Grüsse
    Brigitte die Weserkrabbe

  2. Auch die Sanierung des Kellerbodens wäre vielleicht ein Fall für so eine Elementarschadenvesicherung. Das hilft euch zwar im Moment nicht bei den Nachsorgearbeiten, aber vielleicht hilft es bei Schlaflosigkeit.
    Verstopfte Drainagerohre sind wohl eher allgemeinen Wartungsarbeiten zuzuordnen.

  3. Ingrid sagt

    Mann, da kann man nur hoffen, dass der Regen bald aufhört und ihr wieder ruhiger schlafen könnt.

    Wann werden denn die Drainagerohre wieder vom Schlamm befreit, damit nicht nochmal so eine Sauerei entsteht? Wer kümmert sich darum? Die Hausverwaltung,…?

    Ich drück die Daumen, vielleicht hilft dir ja jemand von den anderen Hausbewohnern, ein wenig?

    *festumarm* – Ingrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.