einfach ich, geknipst
Kommentare 5

festgezurrt

oder angebunden fühle ich mich manchmal.
Festgefahren in Gewohnheiten – zweifelnd – mutlos – ängstlich – faul  …
Oft stehe ich mir dann dadurch bei Vielem selbst im Weg. Ich überlege zu lange, wäge ab … flüchte in meine Komfortzone und mein  innerer Schweinehund versucht mich dann davon zu überzeugen, das es wirklich besser wäre , ich würde auf ihn hören…
Pläne schwirren durch meinen Kopf und werden verworfen, weil der besagte Schweinehund zweifelt oder mit Angeboten wie „warum denn das – dir geht es doch gut, so wie es ist“ auch den letzten Rest von Spontanität und Aufmüpfigkeit zum schweigen bringt.
Damit räume ich jetzt auf – ich habe nicht mehr so viel Zeit, Pläne aufzuschieben – auf „irgendwann mal“ zu vertagen.
Ich lebe jetzt.. nicht Morgen und nicht Übermorgen…
und deswegen mache ich jetzt einfach etwas, das ich lange nicht mehr gemacht habe ….
jetzt, weil ich gerade jetzt Lust drauf habe, den Mut habe und meine Spontanität wieder finden möchte …
ich packe eine Tasche, schnappe den Hund, starte den George …
und bin dann mal weg…. ♥

5 Kommentare

  1. Gabriele Fuchs sagt

    Wohin auch immer der George dich führt, möge deine Reise unangezurrt, aber gut gegurtet verlaufen…..

    Liebe Grüße von den Daheimbleibern 🙂

  2. Ingrid sagt

    Dann wünsche ich dir eine schöne „Auszeit“, wo immer du diese auch verbringst und hoffe auf eine gute Rückkehr.
    Vielleicht ist es ja wirklich eine glänzende Idee auf andere Gedanken zu kommen und dir deiner Stärke wieder bewusst zu sein.

    Viele liebe Wünsche meinerseits begleiten dich.
    Liebe sonnige Grüße – Ingrid

  3. Gute Idee! Aber nur, wenn Du wieder kommst!!! Hab eine schöne Zeit und komm heile zu – LG Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.