Kommentare 5

28 Tage Challenge / Tag 28

Tag 28 :  Meine Hoffnungen

da ist er nun, der letzte Tag dieser Challenge und ich soll etwas über meine Hoffnungen erzählen.
Habe ich überhaupt noch Hoffnungen – man sagt ja immer “ Die Hoffnung stirbt zuletzt “ .
Nein, sterben möchte ich weiß Gott nicht – und Hoffnungen hab ich auch noch.
Hoffnung auf ein Eindämmen meiner Rheumatoiden Arthritis – eine Heilung wird es nicht geben – aber vielleicht ist da Hoffnung auf eine Pause, ein Stillstand ? Hoffnung auf eine schmerzfreie Zeit ?
Hoffnung, das ich doch nun von noch mehr Krankheiten verschont bleibe – denn das was sich in der letzten Zeit alles so „eingenistet“ hat, reicht ! 

Dann die Hoffnung, das mein Mr. Ala noch einige Zeit bei mir bleiben darf… ♥  und auch die kleine Fiene gesund bleibt und mir nicht wieder Angst und Schrecken mit schwarzen Zubildungen einjagt!
Auch hoffe ich, das ich noch lange soweit fit bleibe um mit den Beiden zu leben, zu laufen und in die Ferien fahren zu können. 🙂

Und was hoffe ich noch ?
Das es noch recht lange friedlich bleibt, der blonde Braune nicht entgültig durchdreht und sein Gegenmacho nicht meint mit dem Säbel rasseln zu müssen – und das wir weitgehend verschont bleiben von Angst und Terror.
Das die Menschen die mir am Herzen liegen gesund bleiben/werden und das es ihnen gut geht – ich möchte euch doch noch lange in meinem Leben haben ♥

Und so wie der kleine Blaue ans Licht wächst, so wächst jetzt auch die Hoffnung auf ein wunderschönes Frühjahr und einen tollen Sommer !
Ich hoffe, ihr bleibt mir gewogen – auch wenn es nicht mehr jeden Tag etwas Neues von mir zu erfahren geben wird 😉  ♥

5 Kommentare

  1. Ingrid

    Ich drück dir ganz fest die Daumen, dass deine Wünsche sich erfüllen mögen, dass es dir besser geht und du mit deinen beiden süßen Rackern noch viel Freude erleben kannst.
    Bei uns habe ich noch keine Blümchen entdeckt, muss mich mal auf die Suche begeben, denn ich sehne mich schon sehr nach dem Frühling.

    Hab noch einen angenehmen Abend.
    Ein lieber Gruß aus der Ferne – Ingrid

  2. Was mache ich ab jetzt in meiner kurzen Mittagspause, wenn die Challenge zu Ende ist. Hab ich doch noch viel neues erfahren über dich. Unsere Wünsche sind ähnlich, Liebes. Die doofe RA ist schon oft zermürbend und na klar ist die Angst vorm Fortschreiten der Erkrankung im zunehmenden Alter da. Also versuch ich mich nicht verrückt zu machen, wenn ich heute auch wieder wie neu Uroma durch die Gegend schleiche. Bei mir blühen die Schneeglöckchen schon und auch die Krokusse zeigen die ersten Blüten. Ich hab mich auch schon lang nicht mehr so sehr auf den Frühling gefreut. Und Hoffnung und Träume brauchen wir einfach zum Leben. ich drück dich ganz vorsichtig.

  3. Ich finde, Du bist derart bescheiden in Bezug auf Deine Hoffnungen, dass „der da oben“ sie Dir mit Sicherheit erfüllt! Also, entspann Dich, alles wird gut!!! Und leider guckt bei uns noch nix Blaues aus der Erde – andersfarbiges auch nicht. Dieses Jahr bin ich wirklich ziemlich ungeduldig… Das einzige, das ich schon durch Dauergucken aus der Erde gelockt habe, sind die Spitzen unseres Riesenalliums.Und da freue ich mich ganz besonders, denn die Anzahl hat sich doch glatt verdoppelt. Toll. So, ich wünsche Dir noch eine schöne Restwoche mit gesunden Knöchelchen bei Mensch und Tier – 😉
    Drück Dich – Elke

    • annelie

      ich war grad beim Tierarzt und hab gesehen, der ganzen Vorgarten ist voller Schneeglöckchen.
      Da werde ich dann wohl in den nächsten Tagen auf dem Bauch liegen 😉
      Mal sehen, wie er das findet !!!
      Dir auch eine schöne Restwoche ♥

  4. Liebe Anne,
    diesen herrlichen „Hoffnungsblauen“ Krokuss nehme ich jetzt einfach mal gedanklich mit und hoffe, dass Du im nächsten Jahr diese Challenge wiederbelebst.
    Hoffen wir gemeinsam auf ein gutes, friedvolles Jahr. Vielleicht schenkt es uns viele kleine Glücksmomente, denn die braucht die Hoffnung als tägliche Nahrung.
    Lieben Gruß
    moni

Schreibe eine Antwort