28 Tage Challenge, geknipst
Kommentare 4

28 Tage Challenge / Tag 22

Tag 22 : Meine schlimmsten Angewohnheiten

diese hübsche Entendame saß auf der grossen Wiese am Müritzufer. Die Müritz war tagelang richtig dick zugefroren und nahezu 100 Enten saßen tagelang auf der Wiese und Anwohner haben sie oft mit Futter versorgt, sodaß sie keine Scheu mehr vor Menschen haben. Diese blieb ganz ruhig sitzen während ich mich ihr näherte.

Nun aber zu den schlimmsten Angewohnheiten 
Stellt sich mir die Frage : „hab ich die ???  NEIN, Niemals – hab ich nicht !  😉 “

Nein, ist geschwindelt – hab ich bestmmt. Vor zwei Jahren hätte ich „rauchen“  gesagt, obwohl ich das nicht als schlechte Angewohnheit bezeichnen würde – eher als Laster und selbst das habe ich nicht als ein solches empfunden. Ich hab einfach gern geraucht und manchmal würde ich es gern wieder tun !
Also was noch ? Ich nasche unheimlich gern …. und muss mir das leider verkneifen, aber manchmal… hmmmmm – besonders Eiscreme is immer eine grosse Versuchung !
Dann bin ich auch meistens überpünktlich – immer schon vor der Zeit am Treffpunkt – viele nervt das bestimmt – mich manchmal auch! Aber mein Dad sagte immer : Pünktlichkeit ist die Höflichkeit der Könige!   Nun ja, Höflichkeit ist heute auch nicht mehr so gefragt 😉
Aber ich denke, meine Mitmenschen können da vielleicht noch andere Angewohnheiten an mir finden – aber, ganz ehrlich: ich find mich so ok wie ich bin ! 😉

4 Kommentare

  1. Überpünktlich, das genau passt auch zu mir. Ich bin in meinem ganzen Leben noch nie zu spät gekommen, immer bin ich gut und gerne 1 halbe Stunde vor dem Termin (oder was auch immer) vor Ort.
    Ich hasse Unpünktlichkeit bis aufs Mark und da habe ich einmal einen Spruch gefunden den ich so passend wie nur irgendwie finde. Hatte ihn auch einmal auf meinem Blog, weil ich mich so sehr über eine ehemalige Kollegin auslassen mußte, die notorisch zu spät kam: >>> “ Meine Pünktlichkeit drückt aus,
    dass mir deine Zeit so wertvoll ist wie meine eigene “ <<<

    Liebe Grüße

    Anne

  2. Ingrid sagt

    Ehrlich gesagt finde ich naschen und überpünktlich sein nicht als schlimme Angewohnheiten, letzteres ganz im Gegenteil.
    Und warum sollte man sich nicht ein wenig verwöhnen und das Leben versüßen.
    Wenn du keine schlimmeren Angewohnheiten hast, dann bist du schwer in Ordnung !

    Dass du mit dem Rauchen aufgehört hast, das finde ich bewundernswert, weiß ich doch selbst wie schwer das ist.

    Und dein Entenfoto ist ganz toll gelungen – so ein Prachtexemplar ist dir da vor die Linse gekommen.

    Ein lieber Gruß in deinen Nachmittag,
    Ingrid

  3. Die Überpünktlichkeit habe ich auch, weil ich es als Mißachtung gegenüber der wartenden Person halte, wenn ich man sich natürlich immer „unabsichtlich“ verspätet. Es gibt ja Leute, die kommen grundsätzlich zu spät und solche habe ich „gefressen“. Da bringe ich es dann auch schon mal, dass ich wegfahre, wenn die dann zu spät auftauchen, aber noch gerade sehen, dass ich wegfahre. So gemein kann ich dann sein:-). Im übrigen halte ich das für eine gute Eigenschaft, wenn man überpünktlich ist. Und andere unangenehme Eigenschaften sind mir bei Dir auch noch nicht aufgefallen. Also, bleib so wie Du bist und gut ist.

    liebe Grüsse
    Brigitte die Weserkrabbe

  4. Ich finde Dich auch total okay so wie Du bist ?. Die Ente ist Dir gut gelungen, hätte gerne gesehen, wie Du Dich wie Winnetou’s Schwester anschleichst ?. LG Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.