Kommentare 5

28 Tage Challenge / Tag 21

Tag 21:  Was mich traurig macht

Leider gibt es da so einiges… und ich möchte auch gar nicht darüber nachdenken…
meine Krankheiten machen mich traurig – hätte es nicht gereicht, die Rheumatoide Arthritis mit den Schmerzen und der Steifheit die immer mehr zunimmt, zu haben ?
Nein, dazu kam noch die insulinpflichtige Diabetes und nun auch noch die Beschwerden  an der Achillesferse …
auch macht mich das Alter vom Ala traurig – er wird immer weniger, hat leichte Demenz, ist fast blind und über sein Herz reden wir lieber gar nicht erst – Katastrophe hoch 3 !

Es würde noch so vieles geben, was ich aufzählen könnte – allerdings sind das Dinge, die mich nicht direkt selbst bereffen, sondern zur Zeit so in der Welt passieren. Die machen mich auch oft traurig, aber mehr noch machen sie mich wütend.
Aber nun genug von „traurig“ – ein Thema, das ich absolut nicht mehr mag….

und ich fand es so passend, das sich diese kleine Pflanze mit ihrem grün zum Licht streckt – in all der ruinösen Dunkelheit und Melankolie – genau so strecke ich mich jetzt in Richtung Frühling – Sonne – Wärme – ♥

5 Kommentare

  1. Liebe Anne
    dieses Foto ist wunderschön und es zeigt „Hoffnung“
    es ist nicht gerade erhebend, wenn man gesundheitlich
    angeschlagen ist, das weiß ich aus Erfahrung und macht
    auch mich traurig. Zu versuchen: positiv denken, den Tag leben und Humor
    helfen ein bisschen über diese Widrigkeiten hinweg.
    Lg und einen gemütlichen Tag.
    Sadie

  2. Ja, das ist alles Schiete! Aber wir wissen ja, dass wir leider nichts dran ändern können. Das beste ist, sein Schicksal zu akzeptieren; anzunehmen und sich damit zu arrangieren. Und Du hast doch alles optimal im Griff. Lass die Trauer nicht zu, das zieht Dich nur runter. Und das Alamännchen merkt 100 pro, wie liebevoll Du ihn umsorgst und ihm seinen Lebensabend versüßt. Das ist doch schön, wenn es auch leider ein Abschied auf Raten ist. Genieße jeden Tag mit dem Süßen. Also, Köpfchen hoch und positiv denken. LG und Drücker für alle Drei – Elke

  3. Ingrid

    Was du über Ala schreibst, das macht mich auch traurig und ich kann mir so gut vorstellen, wie es dir damit geht, von deinen Krankheiten mal abgesehen.
    Und über die Vorkommnisse bei uns in Europa möchte ich auch lieber schweigen und nicht zu viel nachdenken, sonst steigt mein Blutdruck!

    Dein beeindruckendes Bild zeigt uns, dass es aber immer wieder Hoffnung gibt…

    Alles Liebe für euch drei,
    Ingrid

  4. Liebe Anneli,
    dieses unverhoffte und sich immer wieder irgendwie durchdrängende Grün stimmt uns wirklich jedesmal wieder etwas froher, gell. Die ungebändigte Kraft und der Lebenswille machen auch uns manches mal etwas Mut.
    Liebe Grüße
    moni

Schreibe eine Antwort