28 Tage Challenge, geknipst, memories
Kommentare 5

28 Tage Challenge / Tag 12

Tag 12: Mein Lieblingskinderbuch

Mein erstes Lieblingsbuch war “ Anne auf Green Gables “ – und nicht nur eines davon, nein, es war eine ganze Buchreihe der kanadischen Autorin Lucy Maud Montgomery.
Die Autorin schildert das Leben des Waisenkindes Anne, die versehentlich von den Geschwistern Cutbert adoptiert wird, die eigentlich einen Jungen als Hilfe für ihren Hof erwartet hatten.
Da dieses bezaubernde Buch großen Erfolg hatte, schrieb L. M. Montgomery weitere Bücher über Anne. Ab dem sechsten Band Anne of Ingleside stehen Annes Kinder, im letzten Band Rilla of Ingleside steht besonders ihre Tochter Bertha Marilla im Mittelpunkt.

Als 1986 die Verfilmung der ersten Bücher als TV Serie im ZDF gezeigt wurden, saß ich 2 Staffeln lang vor dem Fernseher und hatte meine Freude an den vielen Episoden.
Kürzlich habe ich dann ganz viele der Filme bei youtube entdeckt – ihr könnt euch denken, womit ich dann so etliche Stunden verbracht habe ! 😉

Ich kann nicht sagen, ob die Namensgleichheit der Hauptperson mich zu diesem Buch brachte oder der gute Lesevorschlag der Bibliothekarin der Öffentlichen Bücherhalle in meinem Heimatort.
Meine Mutter erzählte mir sehr oft, das ich völlig abschaltete wenn ich ein Buch vor der Nase hatte – und diese Leselust ist mir bis heute erhalten geblieben.
Auch die Liebe zu Bücherreihen, in denen man Menschen durch einen Teil ihres Lebens begleitet, habe ich immer noch – sogar bei Krimis !  

(Bild aus dem Netz entliehen 😉  )

5 Kommentare

  1. Ohhh, danke für den Tipp, ich habe die Romane um Anne verschlungen und mag sie immer noch sehr, sehr gerne. Und wie gut, daß es sie bei Am… auch für den EbookReader gibt – inklusive der (mir noch unbekannten) Fortsetzungen 🙂 dem Lesevergnügen steht also nichts mehr im Wege *freu*

    Liebe Grüße einer eher stillen Mitleserin 🙂

    • annelie sagt

      Freu mich, das ich dir den Tip geben konnte !
      Viel Freude bei der Reise in die Vergangeneit
      ♥ – Anne

  2. Ich bin meiner Mutter auch sehr dankbar, denn durch sie wurde ich schon sehr früh „Stammkundin“ in zwei Bibliotheken. Sie war auch Mitglied in zwei Buchgemeinschaften und so bekam ich viele Bücher von ihr geschenkt. Das Lesen ist nach wie vor eine große Leidenschaft von mir.

    Ich habe als Mädchen die Bettina-Bücher von H. E. Seuberlich verschlungen und heiß geliebt.
    Bettina, wo sind deine Zöpfe? – Wirbel um Bettina – Nur so weiter Bettina – Bettina, das Vespa-Mädel -Bettina knipst -Bettina, die rasende Reporterin – Bettinas große Entdeckung – Bettina hat keine Zeit – Ist das noch Bettina? – Hallo Bettina
    Danke für diese schöne Erinnerung 🙂

    Hab noch einen angenehmen Sonntag.
    Liebe Grüße – Ingrid

    • annelie sagt

      Ach, ich hab ja auch noch andere Reihen verschlungen : „Pucki“ von Magda Trott – Nesthäkchen – und natürlich die Reihe über Gisel und Ursel , die Hamburger Zwillinge ! Wirklich schöne Erinnerungen !
      Hab grad mal im Netz gesucht – die gibt es auch alle noch 🙂 Vielleicht sollte ich mir da mal das eine oder andere wieder anschaffen 😉
      Dir auch einen schönen Sonntag ♥

  3. malesawi sagt

    Die Bibliothek war in meiner Kindheit für mich auch ein sehr wichtiger Ort und auch heute nutze ich sie noch, wenn auch nicht so oft wie in der Kindheit.
    Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.