Kommentare 2

Herbstgedanken

Ist der Herbst tatsächlich eine „Grübelzeit“ ?
Wenn Frau mal von Regen- u. Matschwetter absieht – ja,  ich mag den Herbst eigentlich.
Nach einem Spaziergang ins Warme kommen, Kerzenlicht, heisser Tee, leise Musik und ein kuscheliges Sofa… dazu ein spannendes Buch – einfach schön!
Aber viele kommen mit dieser Jahreszeit ja nicht zurecht.
Aber liegt es nicht an uns selbst, wie wir uns diese manchmal graue und nasse Zeit  gestalten?
Warum füllen wir diese Tage nicht mit „kleinen Freuden“ – machen Pläne für das nächste Jahr, besuchen Freunde oder gönnen uns einfach mal etwas „ausser der Reihe“.
Natürlich gehören auch nachdenkliche Stunden dazu – Erinnerungen an liebe Menschen, die schon gegangen sind, Erinnerungen an Erlebtes und manchmal dürfen dabei auch Tränen fliessen. Alles hat seine Zeit…
und oftmals habe ich auch meine Probleme mit trüben Gedanken – ohne deswegen richtig depressiv zu sein – und dann könnte ich einfach diese ganze Welt  “ in die Luft sprengen“ und mich gleich mit dazu – aber es hilft nicht – man muss da durch und sich am eigenen Schopf nach oben ziehen. Nicht leicht wenn einen Schmerzen quälen und es keine richtige Hilfe gibt, keine Besserung mehr möglich ist.
Dann sage ich mir oft: es geht vielen anderen auch so – hör auf – nimm den Kopf hoch und mach weiter! Alt werden ist nix für Feiglinge – chronisch krank sein auch nicht.
Aber …. ich versuche es dann mit Galgenhumor – schnappe mir die Kleinen und versuche noch etwas Schönes aus diesen Tagen zu machen.
In diesem Sinne, euch allen eine schönes neue Woche und nicht vergessen: es gibt im Herbst auch Sonnenschein auf herrlich bunten Blättern und ein Lächeln erhellt die Welt – egal zu welcher Jahreszeit!
♥ – lichst, eure
Anne

p.s. ich hab euch hier heute eines meiner Herbst-Lieblingslieder eingestellt. Es begleitet mich seit Jahren und ich mag es jedes Jahr im Herbst gern wieder hören, auch wenn es traurig ist. Und zum Bild passt es grad so gut 😉

2 Kommentare

  1. Ich übrlege immer, ob ich meinen Lebensabend, der ja noch nicht da ist, ist Norddeutschland verbringen möchte.
    Ich liebe das Meer, aber auch die Wärme. Und die haben wir ja hier nur sehr bedingt.
    Welches Land es mal werden soll, weiß ich nicht. Aber ich denke, zumindest die dunkle Jahreszeit möchte ich woanders verbringen.
    So langsam sollte ich das mal konkretisieren. Denn falls es ein Land wird, dessen Sprache ich (noch) nicht beherrsche, möchte ich diese Sprache vorher noch erlernen. Und das geht ja auch nicht von heute auf morgen.

  2. Für viele Menschen ist der Herbst die Zeit der trüben Gedanken. Das ist aber nicht der Grund, warum ich Herbst und Winter nicht mag. Ich liebe lange helle Abende und wärmende Sonne. Ich mag mich nicht in dicke Jacken zwängen, ich liebe es eher luftig. Ich könnte mir vorstellen, auf den Inseln des ewigen Frühlings zu leben, auf den Kanaren.

Schreibe eine Antwort