Kommentare 13

12:00 Uhr Mittags…

oder „high noon“ und fast hätte ich es vergessen  😉

cappuIch bin jetzt genau

  • 8640000 Sekunden
  • 144000 Minuten
  • 2400 Stunden
  • 100 Tage
  • 14 Wochen, 2 Tage
  • 3 Monate, 8 Tage

rauchfrei !  🙂

 

 

Ja, Ich gebe zu, es ist nicht immer leicht…
So morgens nach dem Brötchen zum 2. Pott Tee od. Kaffee fehlt etwas.
Genau wie Mittags um 12:00 zum „Pausencappucino“ und auch einfach nur mal so zwischendurch…
besonders schlimm ist es am Rechner – da geht immer noch bei jeder noch so kleinen „Denkpause“ der Blick in die Runde: „wo sind sie – ich möchte jetzt eine“ aber nix da, durchhalten!
Auch in „gewissen“ Situationen kommen immer wieder Gelüste auf…
wenn ich vor einem „blöden“ Termin – wie ein Arztbesuch – noch Wartezeit habe, oder danach, wenn entweder das Ergebnis erfreulich war od. natürlich auch beim Gegenteil… die Ziggi fehlt mir dann schon sehr 🙁

Aber ich merke, wie es von Tag zu Tag besser wird und ich auch diese Situationen gut „wegstecke“.
Ich muss auch nicht großartig naschen „anstatt“ .
Der schlimme Drang nach Süssem kam hauptsächlich durch die hohen Cortisondosen, die ich zeitweilig gegen Frau Rheuma nehmen musste. Das ist jetzt vorbei und schon legt sich auch die unbändige Lust auf Süsses und überhaupt auf „Nahrung“ 😉
Hatte also nicht viel mit der Rauchentwöhnung zu tun – da werden auch die „zugelegten“ 2 Kilo bestimmt bald wieder „purzeln“ – wir werden bei schönem Wetter täglich nur ein paar längere Hunderunden einlegen müssen!

Sicherlich wird es noch Situationen geben, wo ich ein grosses Verlangen haben werde, das streite ich nicht ab. Und ich will mich auch nicht mit Worten wie „Nie wieder“ unter Druck setzen. Unter Druck geht bei mir gar nichts, das weiß ich. Wenn es also irgendwann passieren sollte, das ich der Meinung bin, ich müsste nun unbedingt eine rauchen, dann ist es eben so….
davon geht nicht das Licht aus. Dann werd ich es eben von Neuem versuchen – freiwillig!
Ich weiß ja: ich kann das!

13 Kommentare

  1. Applaus, Applaus. Auch von mir noch Glückwunsch, bin stolz auf dich. Im Alltag hat es mir auch relativ schnell nix mehr ausgemacht, nur diese Situationen wie du sie beschreibst, zum Kaffee, bei einem Glas Wein und wenn dann auch noch andere rauchen. Dann muss man schon tapfer sein und durchhalten. Es wird aber immer einfacher. Aber es wird immer wieder mal Momente geben, an denen man denkt, ach jetzt hätte ich schon Lust drauf, eine zu qualmen. Aber das muss bei dir ja nicht so sein.. Habe noch die Inside dieser Woche gepostet. Drück dich!

  2. annelie

    Liebe Ingrid, Elke und Frank !
    Ganz lieben Dank für eure guten DurchhalteWünsche, das Daumendrücken und Gratulationen!
    Ich hoffe sehr, das ich es schaffe – bisher bin ich noch wirklich guten Mutes diesbezüglich!
    Habt ein schönes Wochenende!

  3. Liebe Anne,

    ich freue mich für dich, das du es bis hierher geschafft hast. Es wird dir gut tun und auch das kommende Ettapenziel wirst spielend schaffen. Ich drücke dir alle Daumen dafür! 🙂

    Nette Grüße
    Das Nordlicht

  4. Ingrid

    Herzlichen Glückwunsch – ich bewundere dich! Ich weiß ja auch aus eigener Erfahrung wie das ist mit dem Rauchen aufzuhören und musste mir dazu ein paar Mal einen Anlauf nehmen, bis es dann geklappt hat.
    Ich bin sicher, dass du weiter durchhalten wirst – wie schön!
    Ein schönes Wochenende mit ganz lieben Grüßen,
    wünscht dir – Ingrid

  5. Auch von mir nochmals ganz, ganz dolle Glckwünsche!!! Und Du schaffst das auch weiterhin. Da bin ich ganz sicher! Ich habe in der Entwöhnungsphase immer gerne das Pfeifchen meines Vaters gestopft und auch angequalmt. Das fand ich richtig lecker. Und so ab und zu mal dran ziehen hat mir dann auch gereicht. Weiter Toi Toi Toi. LG von der Hustenfront – Elke

  6. annelie

    ja, es ist wirklich ein Teufelszeug – aber „wenn’s schee macht! “
    Ich brauchs einfach und es hilft gegen die Entzündungsschmerzen.
    Bisher hab ich Cortison-Pfunde immer schnell wieder verloren wenn ich dann wieder unter 10mg / Tg. war.
    Drück auch dir die Daumen!
    Anne.

  7. Hallo Anne, Kortison hat die merkwürdigsten Nebenwirkungen. Mich hat es nächtlings zum Kühlschrank gezogen während der Medikation, das kenne ich sonst überhaupt nicht. Dazu kam noch eine niedrigere Dosierung der Thyroxin-Tabletten. 2 kg habe ich auch mehr „gemacht“ in der Zeit. Ich hoffe, das geht nun wieder runter!
    Schön, dass Frau Rheuma wieder Ruhe gibt! Und Glückwunsch zum Durchhalten!
    Grüßle
    Ursel

  8. Ich gratuliere einfach mal zur bisher durchgehaltenen Zeit. Eigenartig, dass du nicht darüber schreibst, dass du begeistert bist von dem viel mehr und besseren Riechen und Schmecken! Kaffee und ähnliche Dinge schmecken (mir und anderen Neu-Nichtrauchern) nach dem Nikotinentzug nämlich um ein Vielfaches besser. Also ich möchte darauf niemals mehr verzichten. Hast du denn keinerlei dermaßen positive Veränderungen bemerkt, auf die du nicht mehr verzichten möchtest?

    • annelie

      Hi Maksi!
      das hab ich schon von einigen gehört…
      aber ich hab da noch nichts gemerkt – nein, sogar im Gegentei – einiges schmeckt einfach nicht mehr so, wie ich es gern hätte.!
      Besser riechen , hmmmmm , auch noch nichts so richtig gemerkt, aber das wird ohnehin an meiner „verkorksten“ – nicht „verkoksten“ Nase liegen.;-)
      Vielleicht kommt der „bessere“ Geschmack ja noch !
      …. ich werd jetzt mal ein Strawberry/ Cheesecake Eis probieren – mal sehen, ob es anders schmeckt als letzte Woche 😉
      Schlaf schön!

      • Moin, meine Liebe,

        wenn sich geruchs- und geschmacksmäßig noch nix getan hat bis jetzt, wird wohl auch nix mehr passieren. Ich will dir ja nicht den Mut nehmen, aber bei mir trat das nämlich bereits nach ein paar Tagen auf. Aber die Menschen sind ja nicht gleich 🙂
        Manches schmeckt anders, das stimmt … aber es schmeckt nicht unbedingt schlechter. Ungewohnt … ja, so könnte man sagen.
        Ich kann heute z. B. auch keinen Zigarettenrauch mehr ertragen. Wenn ich ihn rieche, wird mir schlecht davon. Ganz besonders, wenn es auch noch kalter Rauch ist.
        So macht halt jeder seine Erfahrungen. Hauptsache du hältst weiter durch 🙂

        Einen schönen Tag wünsche ich dir. Es ist a*schkalt draußen.

  9. Toll! Super! Ich gratuliere. Ich glaube, so geht es am einfachsten, wenn man sich gar nicht unter Stress setzt. Bei mir ging es auch so von einem Tag zum anderen. Ich habe aber gar keine Stresssituationen danach gehabt. Ich kann mich nur an eine erinnern und das war in Paris auf einem Boulevard im Cafè mit einem Glas Rotwein. Tolle Abendstimmung warmes Wetter und da kam die Lust auf eine Zigarette, aber ich blieb standhaft und bin es bis heute geblieben. Also, weiter so und irgendwann bist Du auch drüber. Inzwischen können alle neben mir rauchen und mich stört es gar nicht.
    Liebe Grüsse
    Brigitte die Weserkrabbe

    • annelie

      Oh ja Brigitte, das mit dem „Stimmungsrauchen“ macht mir auch manchmal zu schaffen….
      für mich gehörte zum „sundowner“ auch immer irgendwie eine Ziggi. – na, mal abwarten wie es dann im Sommer ist, wenn ich wieder oft draussen sitze!

Schreibe eine Antwort