Kommentare 10

No smoking please …

ich habe es getan…
frau glaubt es kaum selbst, aber ich habe nach ca.45 langen Jahren aufgehört zu rauchen…ziggi
und ich habe sooo gerne geraucht!

Aber das letzte cigarillo bzw. die letzte Zigarette gab es am 27.10.2014.
An dem Tag kam ich abends ja in die Klinik und da war mir dann wirklich nicht mehr nach rauchen zumute, zumindest die ersten Tage, als ich an Monitoren, Bluttransfusionen und anderen lästigen Geräten hing.
Etwas zu Kräften gekommen, „übte“ ich dann bei schönem Wetter kleine Spaziergänge im Klinkpark. Zwangsläufig kam ich dann immer am voll besetzten Raucherpavillion vorbei – das war schon hart – wie gerne hätte ich mich dazu gesetzt, etwas geplaudert und eine „geschmökt“ – aber ich  blieb standhaft!

Aus der Klinik dann am 7.11.2014 entlassen kam die Angst: wie würde es in vertrauter Umgebung sein? Allein in der Wohnung – würde die Versuchung zu gross werden, dort wieder anzufangen?
Immerhin hatte ich für „Notfälle“ noch ein verschlossenes Päckchen englischer Zigaretten im Haus, die erst einmal in einer Schublade verstaut worden waren.

Am Anfang ging es leichter als gedacht. Ich habe viel gelesen und dabei habe ich eigentlich nie geraucht. Mein Problem ist der PC und das Telefon ! Sobald der PC hochgefahren od. das Telefon geklingelt hat, kam der Griff nach der Ziggi…. gehörte irgendwie zwanghaft dazu. Genau wie der erste Glimmstengel am Morgen nach dem Frühstück – so als „Zeitungsbeilage“ sozusagen.
Ja, das ist noch heute so: der Zwang im Kopf nervt unheimlich!
Die Lust auf eine Ziggi ist nach wie vor da – besonders in bestimmten Situationen. Wenn ich nervös bin vor Arztbesuchen – vor Erleichterung nach Arztbesuchen, auf längeren Autofahrten -womöglich noch mit Stau- oder wenn etwas Unangenehmes passiert, so wie Weihnachten als der „George“ nicht mehr bremsen wollte…
aber das ist eine andere Geschichte 😉
Am Rechner ist es besonders schlimm – da greifen die Finger der linken Hand automatisch nach links auf der Arbeitsplatte und sie greifen ins Leere. Übel das…
genauso übel wie die Bonbons, die ich nun „anstatt“ in den Mund stecke. Aber ich habe durchaus Hoffnung, das ich durchhalte und auch irgendwann wieder mit diesem blöden „Kompensations-Naschen“ aufhören kann!
so, nun ist es raus: Anne ist seit 69 Tagen rauchfrei… Halleluja!

10 Kommentare

  1. Weißt Du, wie stolz ich auf Dich bin? Das ist eine so unheimlich starke Leistung!!!
    Klasse, liebe Anne, bleibe standhaft. Und weißt Du was? Deine beiden Krümel werden es Dir ebenfalls danken. Schließlich waren sie ja Passivraucher.
    Ganz viele liebe Grüße
    Angela

  2. Gratulation für die 69 Tage. Wäre ja schön, wenn Du es schaffst. Ich habe auch vor 15 Jahren von einem Tag zum anderen aufgehört und es fiel mir gar nicht schwer, obwohl ich es vorher nie probiert hatte, weil ich glaubte, es doch nicht zu schaffen. Ich würde an Deiner Stelle zur Unterstützung noch eine Hypnose machen. Damit die Gewohnheitsgriffe aus dem Kopf kommen. Aber bis hierher tolle Leistung und wenn Du es wirklich willst, schaffst Du es auch.

    liebe Grüsse
    Brigitte die Weserkrabbe

  3. Juhuuu … hüpf … freu … wenn wir uns im Mai sehen sollten, dann wirst du umärmelt, bis du keine Luft mehr bekommst 😉
    Das, was du jetzt noch an Verlangen nach dem Glimmstängel hast, ist reine Gewohnheit. Der körperliche Entzug ist längst vollzogen. Der geistige Entzug dauert leider etwas länger. Aber nach ca. 4-5 Monaten (vom Anfang an gerechnet) sollte auch der überstanden sein.
    Ich beglückwünsche dich auf jeden Fall zu deinem Entschluss und werde dich jeden Abend in mein Nachtgebet mit einschließen, damit du auch ja durchhältst. Wenn du mal einen moralischen Tritt in den Allerwertesten brauchst … meine Nummer hast du ja 😉

    Alles Liebe …
    Maksi

  4. Marina

    Wie schön Anne. Eine enorme Leistung. Ich habe es leider ohne Ersatz nicht geschaft und bin im Sommer 2013 nachdem ich immer wieder rückfällig wurde auf E-Zigarette umgestiegen. Seitdem allerdings keine richtige Ziggi mehr angefasst.
    Ich freu mich für dich, mach weiter so.
    Ganz liebe Grüße
    Marina und Elsa

  5. Toll! 99 Punkte für diese Toppleistung! Ich wünsche Dir weiteres Durchhaltevermögen, das zahlt sich aus. Ich weiß, wovon ich schreibe. Habe es auch nach vielen Jahren geschafft. Also weiter so. LG Elke

  6. Ingrid

    Auch ich gratuliere dir herzlich – das ist wirklich eine super Leistung.
    Ich habe auch mal geraucht, nach 12 Jahren zum ersten mal aufgehört, dann kam ich nach 9 Jahren in Sektlaune wieder in Versuchung, war etwa ein Jahr lang rückfällig und seit 22 Jahren hab ich jetzt keinen Glimmstengel mehr angerührt.
    Ich habe Zahnstocher zerlegt anfangs, weil ich unbedingt etwas zwischen den Fingern gebraucht habe, hab auch vermehrt genascht, zugenommen, aber das hab ich dann mit etwas Disziplin wieder in den Griff bekommen.

    Ich wünsche dir ein angenehmeres Leben ohne Zigaretten und üblem Geschmack am Morgen – alles Gute!

    Liebe Grüße – Ingrid

  7. Glückwunsch, Anne! Also das Rauchen stellt ja keine Versuchung für mich dar, aber mir geht es so mit diesen netten, kleinen Lakritzkätzchen, die ich am Computer tütenweise nebenher verdrücken kann. Zum Glück habe ich unsere gesamten Vorräte gerade vertilgt, und vor Mittwoch gibt es keinen Nachschub
    😉
    Ursel

  8. Glückwunsch!
    Ich hab es leider noch nicht ganz geschafft, aber rauchfrei wird kontinuierlich ausgeweitet. Keine Zigaretten beim Autofahren, beim Spazierengehen, beim Fernsehen, beim Kartenspielen mit Mutti, beim Lesen und seit gestern versuche ich zu stricken – ebenfalls rauchfrei….

  9. SUPER! Klasse! Meine Mutter hat vor 20 Jahren auch aufgehört mit dem Rauchen – nach fast 50 Jahren. Mein Vater hat vor ein paar Jahren aufgehört – nach 70 Jahren. Gesundheitlich in der Richtung haben Beide keine Probleme gehabt. Und so seh ich das bei Dir auch – Du schaffst das!
    LG
    Birgit

Schreibe eine Antwort