Allgemein
Kommentare 11

Stark sein…

„Du bist stark“
sagen alle
„Du schaffst das
wenn Du das willst.“

Und ich,
ich gehorche,
wie immer,
obwohl

müde, ausgelaugt,
voller Sehnsucht
mich anzulehnen,
mich einmal fallen
zu lassen

nein ich stehe auf
und gehe weiter,
mit lachendem Mund
und leeren Augen.

Stark, ganz stark.

Rita Bremm-Heffels

und so spiegelt dieses Gedicht einen grossen Teil meiner Gefühle der letzten Wochen.
Ich habe lange überlegt, warum mein Leben eine ständige Fahrt auf der Achterbahn ist… und doch bin ich zu keinem Ergebnis gekommen.
Manchmal beneide ich Menschen, die ständig auf einem level – ohne großartige Höhen und Tiefen – ihr Leben führen können.
Ich habe im vergangenen Jahr wieder einiges  über mich gelernt. Ich habe gelernt, mit vielem allein zurechtzukommen – ich hatte  das Glück, Freunde in schlimmen Zeiten zu haben und sicherlich ist es mir auch gelungen, diese Zeiten einigermassen zu überwinden. Aber es blieben doch wieder neue Narben auf der Seele, die nach wie vor weh tun und mich beschäftigen.
Natürlich ging es mir zeitweise auch richtig gut und ich fühlte mich grossartig.
Und doch habe ich so oft das Gefühl, immer wenn es mir gut geht ist da irgendwo jemand der sagt : was, dir gehts gut ? das müssen wir schnell mal wieder ändern… und meistens kommt es dann leider auch so.
Eine sich selbst erfüllende Prophezeiung?
Natürlich weiß ich, wie albern dieses Denken ist, aber manchmal kommt es mir so vor…
und dann will ich nicht mehr stark sein. Dann fühle ich mich einfach nur hilflos und allein. Dann ist da nichts mehr von der starken Frau, die täglich ihren Weg geht…
dann bleibt da nur noch ein Häufchen Elend, das sein Leben immer noch nicht richtig in den Griff gekriegt hat.

Aber irgendwie stehe ich dann wieder auf : und gehe weiter, mit lachendem Mund….
dem Neuen entgegen ….
nur eine Träne im Auge bleibt – immer wieder.
Wie immer.

Nun ist dies ein sehr persönlicher Eintrag geworden…
aber auch das bin ich, ein Teil von mir.

so wie die Blüten, die jedes Jahr wieder ihren Weg ans Licht finden…

Euch allen ein wunderschönes Wochenende!

11 Kommentare

  1. Marie-Luise sagt

    Liebe Anne,
    eben bin ich beim Frühstücksserven auf Dein Blog gestoßen und dieser Eintrag traf – zack – genau ins Herz. Und ich sehe auch, dass es nicht nur uns so geht. Wir sind viele. Manchmal tröstet das und manchmal macht es das auch nicht besser. Die Sehnsucht bleibt mehr oder weniger. Ich hab keine Ahnung, ob es die Self fullfilling prophecy gibt aber ich glaub schon und da ich aus tiefstem Herzen glaube, dass es noch eine richtig tolle und helle Phase für mich gibt, bleibe ich meistens zuversichtlich. Bis dahin bin ich stark oder spiele stark, mache weiter, freue mich über Sonne, Frühling, Freunde, Enkel, Kinder und was es sonst noch Schönes gibt. Und so machst Du es sicher auch. Liebe Grüße Marie-Luise

  2. So, jetzt kann ich auch endlich meinen Senf dazu geben 😉
    Wenn man immer auf der gleichen Welle schwimmt, muss es doch ein sehr langweiliges Leben sein. Es gehören Höhen und Tiefen dazu. Ich hatte Anfang letzten Jahres eine ähnliche Phase. Selbst Freunde und LAG konnten nicht helfen. Und hinzu kommt noch, das ich meinen Geburtstag wie die Pest hasse und dann kommt eins zum anderen.
    Wie sagt ein lieber Mensch immer zu mir? Kopf hoch, auch wenn der Hals dreckig ist.
    In diesem Sinne (ich trage heute Rollkragenpullover 😉
    LG
    Birgit

  3. liebe anne, ich drück dich mal aus der ferne und nehme gleich das gedicht einmal mit.
    ich dümpel auch gerade in einem mega tief und finde mich in jeder zeile des gedichtes wieder.
    lass dich nicht unterkriegen… ich versuche es auch gerade.. liebe grüße perle

  4. Anne sagt

    Hallo Nina !
    du darfst – aber vergiß nicht die Quellenangabe – ist ja nicht von mir!

  5. Liebe Anne,

    mir kullern gerade die Tränen über die Wangen. Du schreibst mir direkt aus der Seele mit deinem Beitrag.Und das Gedicht könnte gerade von mir sein. Es spiegelt meine momentane Situation wieder. Ich will auch endlich Ruhe haben und nicht dieses ständige auf und ab.
    Darf ich mir das Gedicht für meinen Blog nehmen?

    Alles Liebe
    Nina

  6. Petra sagt

    Liebe Anne.
    Ich kann dich so gut verstehen, ich habe diese Phase auch gerade mal wieder hinter mir.
    Ich glaube auch das es allen immer wieder mal so geht. Wenn man meint jetzt geht es mir so richtig gut, kriegt man von irgend wo her wieder einen drauf!!!
    Wir fallen und stehen wieder , rücken unsere Krone wieder zurecht und machen weiter.
    Und gerade weil wir das machen sind wir stark, nur die schwachen geben auf und bleiben liege, wir nicht ,denn wir sind Powerfrauen die auch mal schwache momente haben!
    Und das ist auch gut so, denn deshalb sibd wir wie und was wir sind

  7. Hallo liebe Anne,
    fühle Dich einfach nur ganz dolle von mir gedrückt!!!
    Herzliche, liebe Grüße
    Angela

  8. Ja liebe Anne, da kann ich der Anke, aber auch Dir nur voll zustimmen. Ich glaube auch, dass es fast jedem so geht. Das Leben ist nun mal ein Auf und Ab und wir müssen alle mehr oder weniger kämpfen, um damit klar zu kommen. Dankbar können und müssen wir sein, dass wir es wenigstens bis heute einigermaßen heil überstanden haben, wenn ich mir da manch andere Schicksale angucke, dann geht es mir doch gleich auch wieder besser. Diese Momente, in denen man sich einsam, verlassen und einfach nur beschissen fühlt werden wir nicht ausrotten können. Wie gut, dass dann ein paar gute Freunde uns zur Seite stehen und dann haben wir ja auch noch unsere kleinen Lieblinge ohne die wir gar nicht mehr können. Und auch das haben längst nicht alle. Trotzdem ist es gut, wenn man sich ab und zu auch mal gehen lassen kann und seinen momentanen Gefühlen freien Lauf lassen kann. Und vielleicht gibt es ja irgendwo einen Engel, der unsere Klagen gerade hört und uns jemanden schickt, mit dem wir unsere kleinen Wehwehchen teilen können.

    liebe Grüsse und trotzdem ein schönes Wochenende
    mit Krauler an die beiden Norfies
    Brigitte die Weserkrabbe

  9. Anke sagt

    Ach Anne, ich denke, dass es uns allen so geht. Ich kenne diese Situationen auch, dass man sich gerade aus einem Problem herausgekämpft hat – und sich freut und wieder versucht durchzuschnaufen- und puff….kommt der nächste Hieb! Self fullfilling prophecy? Hmmmm….als Psychotante kenne ich dieses Phänomen natürlich – und es gibt es! Aber ich denke, bei den Problemen, die uns immer wieder vor die Füße fallen, gestaltet es sich anders. Wir sollen daran wachsen. Ok – das sagt sich so einfach – manchmal könnte man auch daran verzweifeln.
    Aber Anne: DU hast bislang alle Klippen umschifft – mit der ein oder anderen Blessur – aber immer bist Du heil aus dem Sturm wieder heraus gekommen- und Du bist daran gewachsen – hast Dich immer wieder aufgerappelt und Deinen Humor darüber nicht verloren. Das liebe ich an Dir – und das macht Dich auch so sympathisch! Bleib so wie Du bist – und Du weißt….hier ist immer ein Ohr für Dich frei! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.