laut gebellt
Kommentare 2

Alles für die Schönheit…

Gestern war Grosskampftag!
Beide Hunde mussten unbedingt getrimmt werden, denn sie waren schon richtig „zugewachsen“ und sahen gar nicht mehr wie Norfolks aus.
Bei dieser sonst wirklich pflegeleichten Rauhaarrasse bevorzugt man das sogenannte „Handtrimming“
Dabei nimmt der Hundefriseur einige Haare einer Haarschicht über den Kamm oder über den Finger. Er wählt die längsten und reifsten Haare aus und zupft diese mit Daumen und Zeigefinger heraus. Mit der Zeit entwickelt man dabei ein sicheres Gefühl, welche Haare schon trimmbar sind und welche noch reifen müssen. Da bei dieser Methode gar nichts geschnitten wird, auch nicht durch ein zu scharfes Trimmmesser, sind die Ergebnisse oft erstaunlich gut. Vor allem bleiben die Farben der Hunde kräftig und Rauhaarige behalten ihre feste Haarkonsistenz.

Dieses braucht viel Erfahrung und Übung. Anfänger produzieren regelmäßig Löcher ins Haar. Daher braucht man zum  Erlernen der Technik eine gründliche praktische Anleitung und viel Übung. Pro Hund kann diese Methode schon mal 2-3 Stunden dauern – aber die Ergebnisse sprechen dann für sich.
Da meine Beiden ja keine Ausstellungen (mehr) besuchen, findet das Ganze bei uns nur 2-3 mal im Jahr statt.
Und da ich es mit meinen Händen unmöglich selbst machen kann, müssen wir auch immer lange Autofahrten in Kauf nehmen, denn richtig gute und erfahrene Trimmer (groomer) sind schwer zu finden.  Dazu kommt, das auch die „Chemie“ zwischen Trimmer und Hund irgendwie stimmen muss….
Ala – als Zuchtrüde und ehem. Ausstellungshund – ist da sehr entspannt und lässt alles sehr gut mit sich machen. Hier ist er schon fast fertig..

Bei Fiene ist das schon problematischer!
Die hat die ganze Zeit nur eines im Sinn: wie komm ich hier weg! Da muss man schon mal etwas „härter“ durchgreifen und Madam sagen, wer der Boss ist. Und damit sie nicht vom Tisch springt, bekommt sie auch manchmal die Schlaufe um den Hals.

(Martina bei der Arbeit – da war bei Fiene noch ordentlich zu tun)

Gestern lief alles prima – auch wenn sie doch versucht hat,  ihren Kopf durchzusetzen und vom Tisch zu „fliehen“ !
Aber nun ist es erst einmal wieder geschafft und bis ca. Februar können sie wieder zuwachsen…
Ich werde bis dahin wohl noch öfter „unters Friseurmesser“ müssen!
Euch allen ein schönes Wochenende

2 Kommentare

  1. Marina sagt

    Einfach süß die beiden Räuber und ich kann Fienchen verstehen. Ich würde es auch nicht mögen wenn man an mir rumzupft, ich würde vielleicht sogar beissen *schmunzel* Ich bin allerdings auch nicht so niedlich wie die beiden *lach*
    GlG
    Marina und Elsa

  2. Mensch, wie schön die beiden sind! Dann kannst Du die zwei Vorzeigemodelle ja jetzt super mit in den Urlaub nehmen und kräftig damit angeben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.