immer Dienstags

möchte ja Frau Krümelmonster, das wir ihr etwas zu ihrem Thema zeigen…
heute war das Thema : „Mit mir ist nicht gut Kirschen essen!“
Waaas ? Nö, mit mir ist gut Kirschen essen!
Heute ist doch nicht der Tag des „Samstagsgemeckers!

cherriesUnd zum Thema Kirschen fiel mir natürlich ein, das meine Mutter im Sommer oft Kirschsuppe kochte. Ich habe sie als Kind sehr gemocht,  leider aber seit vielen Jahren nicht mehr gegessen.

Besonders gern mochte ich Kirschsuppe richtig kalt und mit „Klüten“ – so sagt man hier zu kleinen Mehlklößchen.

Aber auch Gries- od. Vanillepudding waren eine sehr beliebte „Suppeneinlage“.

In der warmen Jahreszeit war Kirschsuppe durchaus ein Hauptgericht bei uns Zuhause. Genau wie Gemüsesuppe, auch mal Milchreis mit Zimt und Zucker, oder Eierpfannkuchen.
Diese meistens mit Apfelstückchen drin, oft aber auch mit Kirschen oder Bickbeeren – wirklich lecker!

Fleisch gabs ohnehin meistens nur am Wochenende und „grillen“ war in meiner Kindheit noch gänzlich unbekannt.. 😉

Ich glaube, ich muss mir mal wieder Kirschsuppe kochen – so als „Kindheits-Erinnerungsessen“ . Mal sehen, ob ich es noch hinkriege.
Wenn ihr es auch einmal ausprobieren möchtet, hier das Rezept – wirklich kinderleicht!

1 kg frische Sauerkirschen
etwas Wasser
ca.100 g Zucker (ich nehme gern mehr 😉
etwas Vanille-Zucker
1 Spritzer Zitronensaft
etwas Kartoffelstärke

Die Kirschen entsteinen und in einen Topf geben. Mit Wasser bedecken. Einen Spritzer Zitronensaft, Zucker und Vanillezucker nach Geschmack dazugeben und die Suppe einige Minuten kochen. Etwas Wasser abnehmen und Kartoffelstärke reinrühren. Dieses dann in die Suppe rühren bis diese dann die gewünschte Konsistenz hat. Sie sollte etwas „dicklich“ sein 🙂 – aber kein Pudding!

und die „Klüten“  macht man so:

2 Eier
250 g Mehl
200 ml Wasser
1 Prise Salz
1 EL Zucker

Eier, Mehl, Wasser, Salz und Zucker zu einem geschmeidigen Teig verrühren und davon dann Nocken abstechen und diese in der Kirschsuppe garen.

Probiert es doch mal aus – das Wochenende soll ja wieder heiß werden – da schmeckt doch eine kalte Suppe bestimmt lecker!

♥ – eure Anne

4 Kommentare

  1. Klingt auf jeden Fall sehr erfrischend Annelie 🙂
    Aber ich bleibe bei Süß dann lieber bei Pfannkuchen mit Äpfeln *jamjam*

    LG Frauke

  2. Diese Kirschsuppe kenne ich, allerdings ohne die Klüten.
    Ah ja und wegen der Treppe. war da nicht mal was mit „von unten nach oben“? *g*
    Tschüssi Brigitte

  3. Ein Beitrag inclusive Rezept – klasse! Bin leider nicht sooo der Kirschfan … außer, die Dinger verstecken sich in einem Muffin. ;0)

    Alles Liebe,
    Sonja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.